Zehn Rennen in drei Tagen

5ef17ed4d733d4dc3519b291889643fe

Dritter Saisonlauf der Superbike-IDM in der Motorsport Arena Oschersleben

Wenn es heißt: „Hier treffen die besten Fahrer auf den stärksten, schnellsten und soundgewaltigsten Bikes aufeinander“, wissen Motorradrennsportfans vermutlich gleich, dass es sich nur um die Superbike-IDM
(International German Championship) handeln kann. Waren bei der Superbike-IDM, die bereits seit 1924 unter dem Titel Deutsche Motorrad-Straßenmeisterschaft ausgetragen und später umbenannt wurde, zu Anfang ausschließlich deutsche Fahrer punktberechtigt, kämpfen in Deutschlands stärkster Motorradrennsport-Klasse mittlerweile viele internationale Fahrer auf den Fabrikaten Honda, Kawasaki, Suzuki, Yamaha und seit 2009 auch BMW um den Titel.
BMW war es auch, die im vergangenen Jahr mit ihrem Fahrer Erwan Nigon den Markenmeistertitel und den Fahrermeistertitel holen konnten, nachdem der Franzose im letzten Lauf auf dem Hockenheimring den ebenfalls mit einer BMW-Maschine fahrenden Schweizer Michael Ranseder und den Ex-Weltmeister Jörg Teuchert abhängen konnte. Der 29-jährige Erwan Nigon, der mit einer BMW S 1000 RR antritt, hat sich fest vorgenommen, seinen Superbike-Titel zu verteidigen und auch in diesem Jahr wieder Meister zu werden.
Ein Blick auf die ehrgeizige Konkurrenz zeigt jedoch, dass dies sicherlich nicht einfach wird. Nach dem Eröffnungstraining auf dem Lausitzring, bei dem sich alle Superbike-IDM-Klassen (Superbike/Superstock 1000, Supersport, Moto 3/ 125, Sidecars) warm fuhren, wurde auch gleich im ersten (ebenfalls auf dem Lausitzring) von insgesamt acht Läufen, bei dem Michael Ranseder stürzte und trotz fast Totalschadens unverletzt bliebt, klar, dass Nigons sich anstrengen muss. Sieger wurde Damian Cudlin (BMW), der sein gutes Abschneiden so erklärt: „Das war ein perfektes Wochenende. Im ersten Lauf habe ich bis zur achten Runde meine Reifen geschont, danach bin ich ans Limit gegangen. Es ist für mich aber doch eine große Überraschung gewesen, dass die Rennreifen von Dunlop besser als die Qualifyer funktionierten. Als ich Matej Smrz im zweiten Rennen überholt hatte, dachte ich, dass er irgendwann kontern würde. Ich habe schon tief Luft geholt, aber dann noch einmal richtig gepusht.“
Vom 14. bis 16. Juni macht die Superbike-IDM in der Motorsport Arena Oschersleben, die auf 3,7 Kilometer Streckenlänge 14 Kurven bietet, halt (Karten auf www.superbike-idm.de) und wartet klassenübergreifend mit zehn Rennen an drei Tagen auf.
Text Hannes Graubohm
Fotos Motorsport Arena Oschersleben

 

Kategorie:Motorsport

Facebook