Wetten, Wasser, wilde Pferde

Rennwoche (c) Uwe Epping / Goslarsche Zeitung

Rennwoche (c) Uwe Epping / Goslarsche Zeitung

Die 135. Rennwoche lenkt Familien, Pferdenarren und Zocker in den Sportpark Bad Harzburg

Niedersachsen und Pferdesport sind in etwa so miteinander verbunden wie Bayern und Wintersport. Die Zuchtrassen Hannoveraner und Oldenburger machen das Land trotz derzeit rückläufiger Zuchtzahlen zum internationalen Marktführer in Sachen Sportpferdezucht. Das Pferd hat hierzulande nicht nur Tradition, sondern ist auch wichtiger Wirtschafts- und Freizeitfaktor. Rund 190.000 Pferde leben in Niedersachsen und etwa 45.000 Menschen haben beruflich mit Pferden zu tun. Highlights im Pferdeland sind Events wie die Braunschweiger „Löwen Classics“, die Messe „Pferd & Jagd“ in Hannover und auch die Veranstaltungen auf der Harzer Rennbahn, wie die kommende Bad Harzburger Galopprennwoche.

Knapp 40.000 Besucher kamen im letzten Jahr an fünf Tagen zur Galopprennwoche auf die Bahn des Harzburger Rennvereins. Insgesamt konnten sie auf der 134. Bad Harzburger Galopprennwoche 429 Pferde in 47 schnellen Rennen miterleben. Das Pferde-Programm hat sich über die Jahre deutlich erweitert. „Früher gab es im Jahr ein bis zwei Renntage in Bad Harzburg. Heute umfasst die Rennwoche fünf Renntage mit jeweils neun Rennen pro Renntag“, erläutert der Präsident des Vereins, Stephan Ahrens. Und auch der familienfreundliche Rahmen kann sich sehen lassen: Kinderkarussells, Gourmet-Meile, Ponyreiten, Besichtigung des Vollblutgestüts Harzburg, Swinggolf und Skat werden geboten. Außerdem sind in diesem Jahr Stars von „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ und „Alles was zählt“ zu Gast. Natürlich ist eine zentrale Attraktion – wenn auch für Laien oft etwas undurchsichtig – das Wetten. „Wichtig ist, sich schon mal zum Führring zu begeben, wo die Pferde, die an dem Rennen teilnehmen vorgeführt werden. Da sieht man dann, ob ein Pferd einen durchtrainierten Eindruck hinterlässt, ob es nervös ist oder sehr ruhig. Natürlich gehört auch ein bisschen Glück dazu, wenn ich daran denke, dass meine Frau letztes Jahr die Viererwette mit den Geburtstagen der Kinder gewonnen hat … Na ja, auch Anfänger haben die Chance gutes Geld zu gewinnen“, erzählt Ahrens. Damit der Fairness Genüge getan wird, werden die Pferde auch an jedem Renntag auf Doping kontrolliert.
Doch in Zeiten von Embryotransfer und Klonen ist klar, dass die Konkurrenz hoch ist. Spitzenpferde wie etwa der Erfolgshengst Adlerflug sind in der Zucht daher unverzichtbar. Die Preisgelder treiben Trainer und Jockeys zu Höchstleistungen an. „Sportlicher Höhepunkt sind unsere drei Superhandicaps, welche mit jeweils 20.000 Euro dotiert sind und meist an den Samstagen ausgetragen werden. Insgesamt werden während der Rennwoche über 300.000 Euro ausgeschüttet“, so Ahrens. Im letzten Jahr konnten sich beispielsweise die Besitzer des damals erst dreijährigen Hengstes Ribbery unter André Best über den Gewinn des „Großen Preises der Braunschweigischen Landessparkasse“ freuen. Leider machte die Veranstaltung im vergangenen Jahr auch einige negative Schlagzeilen, denn eine Stute verletzte sich auf dem Weg zur Rennbahn tödlich an einer spitzen Eisenstange. „Wir unternehmen alles menschenmögliche, um Unfälle zu vermeiden und die größte Sicherheit für Ross und Reiter zu gewährleisten“, versichert Präsident Ahrens. Trotz noch so gutem Geläuf sind Unfälle, ähnlich wie in der Formel 1, bei Pferderennen jedoch leider nie völlig ausgeschlossen …
Bis zum 9. Juli können die pfeilschnellen Pferd-Reiter-Kombinationen noch genannt werden. Sie kommen in der Regel nicht nur aus Deutschland, sondern etwa auch aus Belgien, der Slowakei, Italien, den Niederlanden oder Schweden. Über die klassischen Galopp-Flachrennen hinaus sind auch Hürden- und Jagdrennen, sowie Halbblut-, Pony- und Araberrennen ausgeschrieben. Highlight der 135. Renntage ist aber das traditionelle Seerennen durch den Salzmann-See. Im letzten Jahr ging der Titel an Cevin Chan auf dem wasserfesten 12-jährigen Wallach Alanco aus dem Stall Steintor. Als Sieger des Seejagdrennens wurde er traditionsbewusst nach dem Wettkampf auch im Salzmann-See zum „Seekönig“ getauft.

Rennwoche (c) Uwe Epping / Goslarsche Zeitung

Rennwoche (c) Uwe Epping / Goslarsche Zeitung

Die Rennwoche auf einen Blick

Termin Vom 19. bis 27. Juli 2014 mit fünf Renntagen am 19., 20., 24., 26. und 27. Juli
Ort Sportpark Bad Harzburg/Rennbahn
Web www.harzburger-rennverein.de
Highlights Seejagdrennen, Ponyrennen, Gourmet-Meile, Golf, Führungen u.v.m.
Großer Preis der Braunschweigischen Landessparkasse (Drei Superhandicaps mit je 20.000 Euro Preisgeld) Samstag, den 26. Juli 2014
Preise Z.B. Wochenendkarte für die Große Tribüne 18 Euro, Tageskarte/Sattelplatz 5 Euro (ermäßigt 4) Für Kinder bis 14 Jahre ist der Eintritt frei.

Text: Leonie Steger
Fotos: Uwe Epping / Goslarsche Zeitung

Kategorie:Reitsport

Facebook