»Reif auf der Insel«

Thorsten Stuckmann © Doncaster Rovers

Thorsten Stuckmann © Doncaster Rovers

… Thorsten Stuckmann?

Der englische Fußball fasziniert viele Fans, Trainer und Spieler. Wie Eintracht-Coach Torsten Lieberknecht oder Ex-Löwen-Keeper Thorsten Stuckmann. Der Publikumsliebling der Braunschweiger in gleich drei Spielzeiten (2005 bis 2007) und Niedersachsens Fußballer des Jahres (2006) spielt seit 2011 in England – bei Preston North und seit dieser Saison für den Doncaster Rover Football Club in der Football League One.

Bei den „Donny Rovers“ steht „Stucki“ bis 2017 unter Vertrag. „Ich wollte schon als Kind in England spielen und habe die Gelegenheit beim Schopf gepackt – wir sitzen zwar noch auf den Kisten nach dem Umzug von Preston nach Doncaster, aber es geht uns sehr gut“, sagt der 35-jährige Keeper. Wir, das sind neben ihm seine Frau Sina, die Kinder Lasse und Ben, nicht zu vergessen der Familienhund. „Wir haben den Umzug nach England keine Sekunde bereut. Der Fußball ist sehr körperbetont, was mir bei meiner Statur (1,99 Meter/ 97 Kilogramm) natürlich sehr entgegenkommt.“ Wen wundert‘s: Die Fans lieben ihn und kürten ihn bei Preston North schon zum Spieler der Saison. Und dann doch der Wechsel nach Doncaster? „Der Trainer hat mir in den Gesprächen aufgezeigt, dass das Ziel der Aufstieg ist und er mich als eine wichtige Stütze im Team sieht. Diese Herausforderung will ich gern annehmen.“

Der Start in die Saison lief holperig. Drei Unentschieden, ein Sieg, eine Niederlage. Aber die Saison ist lang. Ganz lang. „Wir haben 46 Saisonspiele und darüber hinaus drei Pokalwettbewerbe. So gerne ich mal wieder im Eintracht Stadion vorbeischauen würde, das ist bei dem Terminkalender eher schwierig.“  Den Weg der Löwen verfolgt er jedoch  ganz genau. „Torsten und Marc haben die Mannschaft wieder stabilisiert, Ruhe reingebracht. Ich hoffe, dass sie bis zum Saisonende oben mit dabei sind. Außerdem freue ich mich immer, wenn Bussi etwas auf Facebook postet, das fühlt sich immer nach Heimat an.“ Wenn er etwas auf der Insel vermisst, dann sind das „die Freunde und die Familie – aber wir bekommen oft Besuch!“.

Seine Braunschweiger Zeit wird Thorsten ohnehin nicht vergessen – die Erlebnisse gehören zu den Highlights seiner Karriere: „Die fünf schönsten Momente waren wohl:
Mein erstes Spiel für die Eintracht im DFB-Pokal gegen Hannover 96, der Aufstieg in die 2. Bundesliga mit der Eintracht. Aber auch: drei gehaltene Elfmeter in meinem ersten Spiel für Preston North End, das FA-Cup-Spiel gegen Manchester United und der Aufstieg in die 2. Englische Liga mit Preston North End im Wembley Stadion.“

Ans Aufhören denkt Thorsten Stuckmann noch lange nicht. Pläne für das Leben nach der aktiven Karriere gibt es aber schon: „Torwart-Trainer ist eine Option und ansonsten baue ich mir gerade etwas im Bereich Fitness und Gesundheitsförderung auf.“ Deutschland oder England? Das lässt Stucki offen. Und ob er die Fußballer-Gene vererbt hat? Wer weiß … „Mein Großer ist auf jeden Fall sehr fußballbegeistert und möchte am liebsten den ganzen Tag Fußball spielen. Der Kleine fängt gerade an zu laufen und versucht, dabei auch schon zu schießen. Was daraus wird, das werden wir sehen. Ich möchte, dass sie das machen, was ihnen Spaß macht. Und wenn das Fußball ist, ist es super und wenn es ein anderer Sport ist, dann ist das auch gut.“

Und noch was aus der Abteilung VIP: Auch der Sänger von One Direction, Louis William Tomlinson, hat mal bei den Rovers gespielt. „Ich bin ihm noch nicht begegnet, aber die Jungs haben gesagt, dass er gern mal beim Training vorbeischaut und dann auch ein bisschen mitkickt.“

Text Frank Kornath
Foto Doncaster Rovers

Kategorie:Historie

Facebook