One, two, three Lions

IMG_1064

Tryout beim 1. FFC Braunschweig

Die New Yorker Lions werden zum Nordteam des Jahres gewählt, im Fernsehen läuft das amerikanische Super-Bowl-Finale und Stefan Raab zieht mit „TV total“ extra deswegen eine Woche nach New York um. Sieht ganz so aus, als stünde 2014 ganz im Zeichen des American Football. Zugegeben, amerikanische Verhältnisse herrschen bei uns zwar noch nicht, aber es geht langsam vorwärts. Schritt für Schritt, Tackle für Tackle …

Aus diesem Grund luden die New Yorker Lions und der 1. FFC Braunschweig am 1. Februar zum Tryout für Kinder und Jugendliche zwischen sechs und 19 Jahren. Ziel der Aktion war es, „erstmal Leute für Football zu begeistern“, wie Jugendmannschaftscoach Stefan Wesche erklärt. „Wenn sie begeistert sind, dann wird sich zeigen, ob sie hart genug dafür arbeiten, um irgendwann mal in der 1. Liga spielen zu können.“ Gemeinsam mit der aktuellen Trainermannschaft und dem neuen Manager der Lions setzt man nun alles daran den Jugendbereich und die Nachwuchsförderung zu verbessern. Denn, dass die Lions in den letzten fünf Jahren auch die ein oder andere Talfahrt durchmachen mussten, liegt für Wesche unter anderem daran, dass „viele Talente nicht nachgekommen sind.“ Bei klirrender Kälte stehen sie nun in kurzen Hosen, Shirt und Shoulderpads da – die Talente, der mögliche Nachwuchs. Unter der Anleitung der Coaches der Jugendmann-schaften und mithilfe aktueller Lions-Profis, sollen sie hier einen ersten Eindruck von der Sportart bekommen. Nach dem Warm-up wird in der ungewohnten Ausrüstung erstmal Ball fangen geübt – unter erschwerten Bedingungen natürlich – mal seitwärts laufend, mal vor und zurück an den Hindernissen vorbei und den anfliegenden Ball immer fest im Auge. Danach geht der Drill mit harten Tackles weiter. Obwohl, so schlimm sieht das Ganze gar nicht aus und auch den Jungen scheint es ziemlich viel Spaß zu machen. Doch nur mit genügend Disziplin und harter Arbeit, kann man es vielleicht einmal in die 1. Mannschaft schaffen. Einer, der es soweit geschafft hat, ist Lions-Wide Receiver Christian Bollmann. Seine „Karriere“ begann 1999, im Alter von zehn Jahren, als er bei der Schülermannschaft des FFC anfing. Danach durchlief er die Jugendmannschaft und landete schließlich bei  den Lions und in der Nationalmannschaft. Für ihn ist Football „eine Sportart, die sehr viele Leute zusammenbringt. Man kann groß, klein, dick oder dünn sein“, jeder hat hier seinen Platz. Außerdem vereint der Football viele Sportarten. Denn um für die 1. Liga fit zu sein, gehören Leichtathletik, Gewichtstraining und Flexibilität ins tägliche Übungsprogramm. „Man muss ein Allroundtalent sein oder sich dahin trainieren“, so Bollmann. Am Ende des Trainings gibt man sich ganz zufrie-den. Schließlich war dies das erste Tryout. „Wir wollen heute lernen, was wir besser machen können, und in den nächsten Wochen noch eines machen“, berichtet Christoph Wolk, 1. Vorsitzender des 1. FFC Braunschweig. Das Ziel ist es, „eine langfristige Struktur aufzubauen“, denn „nur mit Nachwuchs kann man durchgehend erfolgreich sein“. Bestenfalls „wachsen die Jungs durch unseren Verein in die Bundesliga“, so Wolk. Das nächste Tryout für Kinder und Jugendliche findet voraussicht-lich am 15. März statt. Dann heißt es wieder: One, two, three – Lions!

Text Melanie Manitsas
Fotos Melanie Manitsas

Kategorie:Football

Facebook