»Man hat uns wie Verbrecher behandelt«

Motorsport Tuning (c) Tuning Freunde Braunschweig

Motorsport Tuning (c) Tuning Freunde Braunschweig

Die Tuning-Freunde Braunschweig über Trends, Vorurteile und Kim Kardashian

Der Verein Tuning-Freunde Braunschweig besteht inzwischen seit sechs Jahren. Die Mitglieder machen alle Arbeiten an den Fahrzeugen selber und legen Wert auf korrekte TÜV-Abnahme – dafür sind sie auch bei der Polizei bekannt. Patrick Wachtmann, Julia Langer, Janina Winter, Sven Claßen und Dennis Nitsch berichten im Interview, wie sie ihre Autos veredeln und was am „Carfreitag“ falsch gelaufen ist.

inSport Patrick, Julia, Janina, Sven und Dennis, erzählt doch zuerst mal etwas über euch.
Patrick Ich bin 24 Jahre alt, KFZ-Meister und arbeite in einem Nutzfahrzeugunternehmen beziehungsweise bei einer Gabelstaplerfirma. Ich bin beim TFB – mit kurzer Unterbrechung – seitdem ich 18 oder 19 bin, also gleich von Anfang an. Und ich komme aus Braunschweig.
Julia Ich bin 19 Jahre alt und durch Patrick hierher gekommen. Ich bin gelernte Kauffrau im Groß- und Außenhandel und seit einem Dreivierteljahr hier mit dabei.
Janina Ich bin 26 Jahre alt, gelernte Kauffrau im Einzelhandel und bin seit vier Jahren mit dabei – durch Sven. Ich fange quasi ganz neu an, weil ich erst meinen Führerschein gemacht habe.
Sven Ich bin 33 Jahre alt, eines von drei Gründungsmitgliedern, die noch dabei sind und arbeite als Abschlepp- und Bergefachkraft im Bereich Braunschweig und Gifhorn. Ich bin also seit 2009 dabei und seit fünf Jahren der erste Vorsitzende.
Dennis Ich bin 27. Ich arbeite im Außendienst für eine Versicherung und bin auch seit 2009 dabei. Ich war vier Jahre lang zweiter Vorsitzender, war aber zeitlich viel an anderer Stelle eingebunden und habe den Posten mehr oder weniger freiwillig abgegeben.

Tuning Freunde (c) Katharina Holzberger

Tuning Freunde (c) Katharina Holzberger


inSport Was war euer erstes eigenes Auto? Und: Blieb das ungetunt?

Patrick Ein Mercedes A-Klasse. Mit dem bin ich damals hier beim Tuning-Verein eingetreten. Damit habe ich auch ein paar Pokale gewonnen. Da war alles dran gemacht, was geht. Ich setze gerne Akzente, nicht wie – in Fachkreisen – beim „Asi-Tuning“: Heckspoiler hinten drauf gesetzt oder ähnliches. Bei mir soll es vernünftig und wertig aussehen, also mit guten Materialien. Der Mercedes wurde dann aber leider von einem betrunkenen Autofahrer zerstört. Ich wollte der Marke Mercedes treu bleiben und habe mir den Amerikaner geholt, der draußen vor der Tür steht.
Julia Mein erstes Auto ist noch der Polo 9N und der ist komplett ungetunt. Bei uns beiden geht es eher um Patricks Auto.
Patrick Genau, das ganze Geld fließt in mein Auto. (lacht)
Janina Meins ist ein Ford Mondeo. Viel werde ich definitiv nicht dran machen und wenn dann nur ganz leicht und dezent. Also nicht tiefer, lauter und auch keine große Musikanlage.
Jungs Hello-Kitty-Aufkleber. (Gelächter)
Sven Also, mein erstes Auto war ein Opel Corsa A 60 PS, der damals mit dem sogenannten „Asi-Tuning“ aufgemotzt war: mit ’nem dicken Auspuff, Fahrwerk vom Schrottplatz und irgendwelchen Breitreifen. Er endete dann mit Tempo 120 km/h in einer Leitplanke auf der A2. Heute habe ich einen Ford Focus MK2.
Dennis Mein erstes Auto war ein Polo 6N. Mit dem habe ich so langsam angefangen, aber krasse Umbauten gab es da nicht, weil ich das einfach nicht so schön finde. Ich habe mich dann durch ganz viele verschiedene Marken weiterentwickelt, bis ich dann doch wieder bei VW gelandet bin. Zwischendurch hatte ich einen Polo, bei dem ich innen alles neu gemacht habe. Mittlerweile ist mir aber Motorleistung wichtiger als die Optik. Es ist einfach lustiger, wenn man an der Ampel steht und das Auto nach nichts aussieht und man dann aber trotzdem ein bisschen mithalten kann.

inSport Teilweise habt ihr die Frage schon beantwortet, aber: Was fahrt ihr heute und was wurde an euren Autos gemacht?
Sven Die Grundsubstanz ist ein Ford Focus, Baujahr 2005, mit 2,0-Liter-Turbodiesel-Motor. Hauptveränderungen sind ein Gewindefahrwerk in Kombination mit 18 Zoll Alu-Felgen, eine grüne Teillackierung mit zusätzlichem Tarnmuster aus Folie – das habe ich komplett selbst gemacht. Hinzu kommt ein aufwendiger Hifi-Ausbau im Kofferraum mit 30-Zentimeter-Subwoofer und Playstation 2. Die Gesamte Hifi-Anlage hat eine Leistung von ca. 1300 Watt RMS. Der Motorraum und Innenraum wurde dem Äußeren angepasst und teilweise lackiert, teilweise foliert.
Patrick Ich fahre einen Chrysler 300 C. Bei mir wurde der Motor auf 3,5 Liter Hubraum umgebaut, dazu wurden Ladeluftkühler und Turbolader ebenfalls vergrößert und mit einer Leistungssteigerung kombiniert. Auch bei mir sind diverse Teile im Motorraum lackiert. Außerdem besitzt der Chrysler eine handgefertigte Abgasanlage. Für die bessere Straßenlage wurde ebenfalls ein Gewindefahrwerk verbaut.
Dennis Ich fahre einen Golf 6 GTD, 2,0 Liter Turbodiesel mit 170 PS. Das Fahrzeug ist allerdings gerade erst angeschafft worden und somit noch nicht modifiziert.

inSport Wo lasst ihr eure Autos tunen – oder macht ihr das selber?
Patrick Ja. Wir helfen uns gegenseitig bei Problemen oder Fragen. Wir haben ja auch an den Wochenenden regelmäßige Clubabende. Oder man trifft sich privat und macht das zusammen. Dadurch, dass wir ein paar KFZ-ler bei uns in der Gruppe haben, oder auch welche, die sich das selber beigebracht haben, findet sich immer jemand der einem hilft … der eine Hebebühne oder Grube auftreiben kann – es hat immer irgendwer Zeit. Wir machen alles selber. Das geht auch nicht anders, wenn man von der Polizei angehalten wird. Dafür sind wir ja durch die auffälligen Autos prädestiniert. Und wenn bei einer Kontrolle nicht alles hundertprozentig ist, bekommt man eine Strafe und vielleicht sogar Punkte oder Fahrverbot. Alles, was verändert wurde, muss auch dementsprechend vom TÜV abgenommen werden. Dafür sind wir in Braunschweig auch bei der Polizei bekannt.
Dennis Es steht auch in unserer Satzung so drin – dass wir nur Fahrzeuge aufnehmen, die tatsächlich auch Typ-konform umgebaut sind.

inSport Sind Besitzer aller Autotypen und -marken bei den Tuning-Freunden willkommen, also auch die von Oldtimern oder vielleicht auch Motorrädern?
Sven Grundsätzlich jeder, der einen Führerschein und ein Auto hat. Aber wir legen Wert darauf, dass wir bei einer Polizeikontrolle nicht hängen bleiben, weil irgendwas nicht okay ist.
Patrick Es gäbe dann auch intern Ermahnungen. Erst, wenn das Problem repariert ist, kann derjenige bei uns mitfahren. Es ist unser Ruf, der sonst kaputt geht und den wir uns seit 2009 aufgebaut haben.

Motorsport-Tuning (c) Tuning Freunde Braunschweig

Motorsport-Tuning (c) Tuning Freunde Braunschweig


inSport. Die Stadt untersagte am 3. April, am Karfreitag, das Autotreffen „Carfreitag“. Wie bewertet ihr die Entscheidung der Stadt? Und: Kümmern euch solche Verbote überhaupt, oder sucht man sich dann einfach eine Alternative?

Patrick Es gab ein Versammlungsverbot. Unsere getunten Fahrzeuge wurden von der Polizei aufs Korn genommen und wir wurden verfolgt. Die Sondergruppe Tuning hat die Autos dann auseinandergenommen und nichts gefunden. Das spricht für uns und am Wochenende werden wir regulär auch gar nicht kontrolliert.
Sven Dass „Carfreitag“ abgesagt wurde, fanden wir sehr traurig. Es hat ja in Garbsen angefangen und war das Treffen schlechthin. Aber auch dort wurde es unterbunden. Dann hat jemand die Veranstaltung in Braunschweig erstellt, die innerhalb kürzester Zeit sehr viele Teilnehmer hatte. Genauso schnell kam aber das Schreiben von der Stadt, in dem die Veranstaltung untersagt wurde. Es hatten sich alle schon gefreut und ich weiß aus unseren Kreisen, dass viele sich überlegt haben, trotzdem – gerade deswegen – hinzufahren. Aber keine Chance. Die Hansestraße war komplett dicht.
Patrick Ich finde es krass. Wir sind ja keine Verbrecher. Bei uns in der Tuning-Szene gibt es auch den Spruch „Tuning Is Not A Crime“. Und gerade wir machen ja sicheres Tuning. Politisch motivierte Versammlungen können sich ja auch in der Innenstadt treffen und grenzwertige Sachen machen. Aber Jugendliche, die ein sinnvolles Hobby haben und nicht auf der Straße rumlungern, werden trotzdem kriminalisiert. Viele haben sich auch den Spaß gemacht, die Autos von Mutti und Vati zu nehmen und sich damit auf die Hansestraße zu stellen, um zu zeigen: Wir finden immer Wege.
Julia Es waren ja auch alle großen, öffentlichen Parkplätze abgesperrt.
Janina Man hat uns behandelt wie Verbrecher, obwohl wir nichts getan haben.
Dennis Ich finde es schade, dass von den tausenden Leuten, die bei so einer Veranstaltung zusagen, sich fünf nicht benehmen können. Über diese fünf wird dann auf alle anderen Rückschluss gezogen.
Patrick Beim Fußball ist das nicht so. Da sind 20.000 Leute im Stadion. Das wird sogar noch von der Polizei geschützt, obwohl sich auch nicht alle benehmen. Bei Tuning-Treffen ist die Gefahr viel größer, dass die Polizei die Veranstaltung auflöst – du stehst halt immer unter Generalverdacht.
Dennis Wir sind dann noch von einem Fleck zum anderen gefahren, aber letztendlich sind wir überall verscheucht oder kontrolliert worden und dann hat man auch irgendwann keine Lust mehr.
Patrick Bei diesen Veranstaltungen stehen dann immer ganz unverdächtige VW-Busse rum, mit riesig langer Dachantenne, die dich beobachten. Und später wirst du dann aus dem Verkehr gezogen.

inSport Also gibt es auch Vorurteile?
Alle Definitiv!
Patrick Aber es ist schön, wenn man angehalten wird, seine große DIN-A4-Mappe rauszuholen und abzuwarten, bis alles kontrolliert ist – gefunden wird eh nie was bei uns.

inSport Was war das am krassesten getunte Auto, das ihr je gesehen habt?
Patrick Ich stehe auf amerikanische Autos, weil ich dieses Bullige und die Leistung und den Sound gut finde. Bei den deutschen Autos werden die Motoren immer kleiner und bei den Amerikanern werden sie eigentlich immer größer. Es gibt bei unseren Tuning-Treffen jemanden, der einen amerikanischen Kleinbus fährt, ungefähr wie beim A-Team. Der hat Airbrush draufgemacht und den Innenraum noch mal ganz neu verarbeitet. Plüschteppich – und einen Sarg hat er auch drin. Also wie ein umgebautes Leichenfahrzeug, den nennt man „The Undertaker“ – den Bestatter.

inSport Welches sind die neuesten und spannendsten Entwicklungen und Trends im Tuning-Bereich?
Sven Es gibt einen ganz grausamen Trend, das 3F-Tuning. Felgen, Fahrwerk, Folie und nichts anderes. Die Leute knallen sich große Felgen drauf, kaufen sich ein Gewindefahrwerk oder ein Airride Fahrwerk und folieren das ganze Auto und das war‘s. Der Innenraum bleibt, wie er ist und alles andere auch. Ich persönlich finde, das ist der langweiligste Trend, den wir seit Jahren haben. Es gibt keine Individualisierung mehr. Ich habe im Innenraum kleinste Details mit Folie beklebt. Die machen das noch nicht mal selber – und das ist dann für die Tuning.
Patrick Man bekommt es halt von sämtlichen TV-Sendungen so vorgelebt. Als damals der neue Scirocco von VW von zwei bestimmten Tunern im Fernsehen gezeigt wurde, fuhr zwei Monate später haargenau der gleiche durch Wolfsburg. Aber was man dann hat, ist ein Einheitsauto.
Dennis Das ist ja auch Geschmackssache. In meinem Freundeskreis kann man das herstellerinterne Tuning beobachten. Da nimmt man zum Beispiel Teile aus der Audi VW-Gruppe und setzt auf einen Golf Felgen vom A8. Man tauscht dann innerhalb der Autos hin und her und nimmt nichts von Drittanbietern.
Patrick Viele fahren auch nicht mehr zur Tuning-Werkstatt von nebenan, sondern lassen es von VW direkt machen, was ich auch wiederum schade finde. Dann bekommt man nur vor konfektionierte Sachen. Also die Motorleistung mit einem Body Kit, mit einer Karosserieveränderung – dann fährt man auch wieder ein Auto von der Stange.
Sven Momentan gibt es auch viele Chrom-Folierungen, also Verspiegelungen. Das hat ja angefangen mit matten Folien, dann kam Carbon. Stickerbombs oder Glitzer … Ich denke, der Trend geht in den Bereich individuell bedruckte Folien.
Patrick Ein lustiger Trend aus Amerika ist das sogenannte „Fogging“, also das Vernebeln – besonders bei Pickups oder ähnlichen großen Ami-Autos. Es gibt da einen Kippschalter im Auto … Und wenn jemand hinter einem ist, der dir die Vorfahrt genommen oder einfach nur ein weißes Auto hat, kann man da drauf drücken. Es wird dann extra Diesel in den Auspuff gespritzt und alles hinter dir wird schwarz – in Deutschland ist so etwas allerdings undenkbar.

Motorsport Tuning (c) Tuning Freunde Braunschweig-Betty

Motorsport Tuning (c) Tuning Freunde Braunschweig-Betty


inSport Was haltet ihr von „getunten“ Menschen wie Kim Kardashian?

Alle Wen?
Patrick Das ist doch diese Amerikanerin, die mit diesem Rapper zusammen ist …
Julia Ich weiß nur, dass ihre Diät-Managerin nach zwei Wochen gekündigt hat. (lacht)

Das hören die Tuning-Freunde beim Autofahren
Patrick Es gibt so eine südafrikanische Band, Die Antwoord, die machen elektronische Musik – und natürlich sämtliche
Soundtracks aus den „Fast & Furious“-Filmen.
Janina Ich muss es erst austesten, ich fahre erst seit zwei Wochen. (lacht)
Sven Bei mir läuft nur Deutschrock.
Dennis Bei mir ist es auch eher Rock und Metal. Freiwild mit Südtirol, Running Wild mit Bloody Island und alles von Axel Rudi Pell.

Text Katharina Holzberger
Fotos Tuning-Freunde Braunschweig, Katharina Holzberger

Kategorie:Motorsport

Facebook