Frühstarter

Felixn Drinkuth (c) Jens Grothe

Felixn Drinkuth (c) Jens Grothe

Talent aus der Region: Felix Drinkuth

In der Regel werden die meisten Talente früh entdeckt. Spieler wie Justin Eilers, der aktuell bei Dynamo Dresden seinen zweiten Frühling erlebt oder Marc Pfitzner, der erst im Herrenbereich zu den Profis hochgezogen wurde, sind seltene Ausnahmen.

Eine weitere Ausnahme ist auch Felix Drinkuth. Im Alter von fünf Jahren fing er zusammen mit Freunden in einer von seinem Vater trainierten Mannschaft bei Eintracht Norderstedt mit dem Fußballspielen an. Nach und nach entwickelte sich die Mannschaft, alles wurde leistungsbezogener, ein anderer Trainer kam und man spielte ab der C-Jugend sogar in der Verbandsliga gegen Teams wie den Hamburger SV oder St. Pauli. Drinkuth spielte eine konstante Saison und erzielte beim 5:1-Sieg gegen St. Pauli alle fünf Tore für Norderstedt. Kein Wunder also, dass der Kultclub vom Kiez auf den damaligen Stürmer aufmerksam wurde. Nach Rücksprache mit seinem Vater und seinem Onkel, der Präsident von Eintracht Norderstedt ist, entschied sich Drinkuth für den Wechsel nach Hamburg.

Ungewohnt früh überzeugte Drinkuth den Trainer der U17 von St. Pauli bereits im Alter von 14 Jahren. „Als ich das erste Mal in der Kabine war und alle Mitspieler viel größer und älter waren, war es schon komisch für mich“, verrät er. Dennoch rief er seine Leistung in verschiedenen Turnieren gegen Mannschaften wie Borussia Dortmund und TSG Hoffenheim ab, sodass Drinkuth nach der Vorbereitung fest zum Kader der U17 gehörte – obwohl er teilweise drei Jahre jünger als seine Mitspieler war. Damit aber nicht genug: Mit gerade mal 16 Jahren ging es in die U19 des Vereins, für die er sogar als Kapitän auflief. Nach der A-Junioren Bundesliga sah sein neuer Trainer in der U23, Thomas Meggle, die Stärken von Drinkuth in seinem guten Schuss sowie seiner Schnelligkeit und formte ihn zum rechten Mittelfeldspieler um.

2014 kam der ligainterne Wechsel zu Eintrachts U23 an die Hamburger Straße zustande, nachdem Drinkuth im Spiel zwischen den beiden Amateurteams von St. Pauli und der Eintracht in der Regionalliga den Verantwortlichen der Löwen aufgefallen war. Dann ging alles Weitere recht schnell. „Ich bereue diesen Schritt nicht. Ich wollte unbedingt mal aus der Stadt raus. Es war der perfekte Zeitpunkt, denn ich hatte gerade mein Abitur gemacht“, äußerte sich Drinkuth zum Wechsel. In Braunschweig fühlt er sich sichtbar wohl, gehörte von Beginn an zur Stammelf der U23 und durfte in der Vorbereitung sogar ins Trainingslager der Profis nach Österreich nachreisen. Auf die Frage, wo er sich in fünf Jahren sieht, antwortete er zielstrebig: „Mein großer Traum ist es natürlich, Profi zu werden – und das dann auch am liebsten hier in Braunschweig.“

Profil
Geburtstag     20.  Oktober 1994
Geburtsort     Henstedt-Ulzburg
Position          Rechtes Mittelfeld
Ehemalige Vereine     Eintracht Norderstedt, FC St. Pauli U17 – U23
Aktuell           Eintracht U23

Interview mit Felix Drinkuth
inSport Vor kurzem war das Amateur-Derby gegen Hannover 96. Was ist das für ein Gefühl, wenn du 1.000 Zuschauer im Rücken hast, die auf deiner Seite sind?
Drinkuth Ich kannte ja die Derbys schon von St. Pauli gegen den Hamburger SV. Da haben wir dann am Millerntor vor 4.000 Leuten gespielt. Allerdings war von der Stimmung her das Spiel letztes Jahr in Hannover oder auch in unserem Stadion schon etwas anderes. Ich finde, das Derby hier ist noch hitziger und emotionaler als das in Hamburg. Ich hatte das Glück, dass ich in der ersten und zweiten Halbzeit vor den Fans spielen durfte. Zu wissen, dass 1.000 Leute hinter einem stehen, macht einfach Spaß.

inSport Was hältst du vom Förderteam der Eintracht?
Drinkuth Ich war bis jetzt bei den Spielen des Förderteams immer verletzt, allerdings weiß ich nicht, ob ich zu dem Zeitpunkt dabei gewesen wäre. Es ist eine coole Idee, damit man die Jugendspieler he-
ranführen kann und auch ein Feedback gibt, dass man auf sie setzt oder sie vielleicht sogar schon im Auge hat.

Text und Foto Jens Grothe

Kategorie:Fußball

Facebook