Der mit dem Schnauzbart

Peter Lux (c) Golfclub-Hedwigsburg

Peter Lux (c) Golfclub-Hedwigsburg

… Peter Lux?

Du spielst gegen den, mit dem Schnauzbart.“ Die Worte seines Trainers Uli Maslo klingen Peter Lux noch heute in den Ohren – gesprochen wurden sie bei seinem ersten Bundesliga-Einsatz für Eintracht Braunschweig. Damals, an jenem zweiten Spieltag der Saison 1981/82 gegen den MSV Duisburg. Ein Schlüsselerlebnis des gebürtigen Salzgitteraners, der 1979 in die Jugendabteilung von Eintracht Braunschweig wechselte. Zum 53. Geburtstag am 4. Oktober gratulierten fast 8.000 Eintracht-Fans im Internet! Und doch sagt er heute: „Fußball, das war gestern!“ Inzwischen ist er Golf-Fanatiker mit Trainer-Lizenz (EGTF Master Professional) in Hedwigsburg.

Peter Lux’ Fußballgeschichte ist reich an Höhepunkten. Schon bei seinem zweiten Einsatz in der höchsten Spielklasse trug sich der heutige Golf-Trainer in die Torschützenliste ein. Gegner damals: der VfL Bochum. Durch eine überragende Saison 1983/84 mit 32 Einsätzen und acht Toren empfahl sich der Mittelfeldspieler für die Olympiamannschaft des DFB und spielte bei den Olympischen Spielen in Los Angeles für Deutschland. Die Mannschaft schied zwar im Viertelfinale aus, aber der neue Teamchef Franz Beckenbauer berief ihn in den Kader für das Spiel gegen Argentinien (1:3).

Zur Saison 1985/86 wechselte Peter Lux dann zum HSV und gewann in der Folgesaison den DFB-Pokal. „Sowas vergisst man natürlich nie“, erinnert sich Peter Lux. Aus finanziellen Gründen wurde Lux an den SV Waldhof Mannheim verliehen. Und zur Hinrunde 1990/91 ging Peter Lux als einer der ersten Profi-Kicker zu Dynamo Dresden, kehrte aber noch 1990 zu Eintracht Braunschweig zurück. 1993 ließ Peter Lux seine aktive Karriere beim Verbandsligisten Wolfenbütteler SV ausklingen – wurde dann Trainer beim WSV, schaffte sogar den Aufstieg. Lux trainierte unter anderem seinen Jugendverein Sportfreunde Salzgitter, Germania Wolfenbüttel, den Hötzumer SV und den MTV Wolfenbüttel, bevor er sich endgültig exklusiv seiner neuen Leidenschaft, dem Golfsport, widmete.

„Heute schaue ich meistens nur Zusammenfassungen im TV. Und mein Schwiegervater, der kein Spiel der Eintracht verpasst, erzählt mir, wie es war. Aber wen interessiert heute noch, wann ich welchen Elfmeter verwandelt oder verschossen habe. Und als Trainer kannst du schwerlich einfach nur 90 Minuten zuschauen.“

Peter Lux liebt Golf, lebt Golf. Schaut auch geduldig zu. Durchaus auch im TV. „Im Gegensatz zum Fußball ist Golf viel individueller, mehr Kopfsache. Da gehe ich ganz drin auf. Fußball finde ich teilweise dagegen heute langweilig.“ Dabei kam Peter Lux eher zufällig auf das Green. „Ich hatte es ja im Tennis versucht … aber da ging es nicht so recht vorwärts. Und Golf kann man immer spielen, auch wenn Freunde keine Zeit haben. Es lief eben von Anfang an gut und ich konnte mich schnell verbessern – bald Fortschritte sehen.“ Seit 2000 hat Peter Lux den Golflehrerschein in der Tasche, trainierte Golfer und auch Fußballer. „In Wolfenbüttel ging das noch. Aber heute sind da ganz andere Menschen. Ich freue mich zwar, wenn die gewinnen, aber so einen richtigen Draht habe ich nicht mehr.“

Und auch wenn er zu vielen Fußballern aus seiner Wolfenbütteler Zeit keinen richtigen Draht mehr hat, trifft er sich immer noch ab und zu mit Weggenossen aus der „großen Fußballzeit“. „Viele kommen heute mal auf der Golfanlage in Hedwigsburg vorbei, um eine Runde Golf zu spielen. Und: Ich gehöre ja auch zu den „GoFus“ (aktive und ehemalige Fußballer, die Golf spielen; Anm. d. Red.). Da geht es um den einen oder anderen guten Zweck – wie das Projekt „Platz da!“, mit dem benachteiligte Kinder und Jugendliche unterstützt werden. Wir sind schon mehr als 500 – und darunter befinden sich eben ganz viele aus meiner aktiven Fußballer-Zeit!“

Und beim Fußball gilt ebenso wie beim Golf: „Es gibt doch nichts Schöneres, als die Entwicklungen junger Menschen mitansehen zu können und dabei eine gewisse Rolle gespielt zu haben“, erzählt Lux stolz. Manches ändert sich nie …

Text Frank Kornath
Foto Golfclub Hedwigsburg

Kategorie:Historie

Facebook