Crushing the League

3119c7be2ab58173062c39c6b8c72ed7

Braunschweigs Footballer nehmen die GFL auseinander!

Ohne Frage: Es waren hohe Erwartungen, mit denen die Lions in die diesjährige Saison gestartet sind. Mit dem ehemaligen und zugleich neuen Headcoach Troy Tomlin sollte die Negativ-Serie der vergangenen Jahre endlich durchbrochen werden – um dorthin zurückzukehren, wo man früher einmal zuhause war: an die Spitze der GFL.

Nach fünf verdienten Siegen in Folge und als einziges ungeschlagenes Team der Nordgruppe stehen die Braunschweiger aktuell tatsächlich wieder ganz oben. Eine glanzvolle Bilanz zum Saison-Start, die nicht von ungefähr kommt. „Wir haben von Anfang an vor allem auf eine gute Abwehr und ausgezeichnete Special-Teams gesetzt“, erläutert Tomlin das neue Lions-Konzept „Bis jetzt hat das auch geklappt“. Und wie. Die Defense der Löwen steht wie eine Mauer und gab ihren Gegnern bislang allen Grund zur Verzweiflung. Zuletzt konnte man im heimischen Eintracht-Stadion so nicht nur den Vizemeister Kiel triumphal bezwingen (9:7), sondern auch die anfangs noch favorisierten Dresden Monarchs souverän vom Thron stoßen (24:17). Das ist umso beeindruckender, wenn man sich das erhebliche Verletzungspech der Löwen vor Augen führt: Schon fünf Leistungsträger fielen innerhalb kurzer Zeit für die gesamte Restsaison aus, um zwei weitere ist es nicht gut bestellt. „In zwanzig Jahren als Trainer habe ich noch nie eine solche Häufung von Knieverletzungen gesehen!“, staunt da selbst der erfahrene Chefcoach.
Die vergangenen Spiele aber haben deutlich gemacht, dass bei den Lions eben nicht der Einzelne, sondern die Mannschaft über den Erfolg entscheidet. In jeder Partie setzen andere Akteure Akzente und machen das Spiel für ihre Kontrahenten unberechenbar. Gegen Dresden zeigte insbesondere Spielmacher Casey Therriault Bestleistungen, der den verletzten Jose Mohler ersetzte.

Der 24-Jährige mit dem Spitznamen „White Tiger“ ist nur einer der zahlreichen Neuverpflichtungen im Team – knapp die Hälfte des gut 60-köpfigen Kaders ist neu in der Löwenstadt. Dabei reihen sich hochkarätiger Namen wie der polnische Nationalspieler Lukasz Omelanczuk an vielversprechende junge Talente wie den 20-jährigen Marc Klassen, der von den Wolfsburg Blue Wings nach Braunschweig wechselte. „Ich denke, dass es ein großer Kernpunkt für uns ist, dass wir einen so ausgeprägten Teamgeist haben“, lobt Tomlin.
Zur Frage, ob man es damit 2013 auch zum Meister bringen wird, äußert der Amerikaner sich dann allerdings gleich wieder gewohnt verhalten: „Es ist noch eine lange Saison. Wir haben noch neun Punktspiele zu spielen, es gibt die Playoffs, … alles kann passieren. Eigentlich habe ich bisher noch nicht so weit gedacht. Unser großes Ziel ist immer nur das nächste Spiel.“ Und das findet schon am 13. Juli auf heimischem Boden gegen die Berlin Adler statt.

Das sagen die Coaches

Defense-Koordinator Dave Likins
inSport Dave, im Moment fallen mehrere Spieler verletzt aus. Hast du dafür eine Erklärung?
Likins Für diese Verletzungen gibt es keine andere Erklärung als die, dass es schlicht und einfach eine echte Pechsträhne ist. Es sagt jedoch viel über unsere Spieler und Organisation aus, dass wir trotz dessen noch immer gewinnen. Alle spielen noch härter als am Anfang der Saison, jeder steigert noch mal sein Level, um in irgendeiner Weise das Fehlen seiner Teampartner auszugleichen.
inSport Du gilst als „harter Hund“. Wie ist dein Verhältnis zu den Spielern?
Likins Ich liebe diese Jungs, aber ich gehe immer sehr hart mit ihnen um. Sie wirkten ziemlich soft in den Filmen, die ich letztes Jahr von ihnen gesehen habe und Härte ist genau das, was wir am meisten gebraucht haben.
inSport Im Fußball gibt es den Spruch „Die Offensive gewinnt die Spiele, die Defensive die Titel“ – lässt sich das auch auf American Football beziehen?
Likins Es braucht alle drei Phasen des Football – die Offensive, die Defensive und das Kicking Game – um einen Titel zu
gewinnen.

Headcoach Troy Tomlin
inSport Glaubst du, dass sich die Siegesserie der Lions fortsetzen wird?
Troy Mal sehen. Wir müssen weiterhin hart arbeiten und immer versuchen, unser bestes Spiel zu spielen. Wenn wir das machen und uns stetig entwickeln, haben wir die Chance, jedes Spiel zu gewinnen.
inSport So gut ihr zur Zeit aber auch dasteht – wo gibt es noch
Verbesserungsmöglichkeiten?
Troy Auf Seiten der Offensive können wir noch am Rhythmus, am Timing arbeiten. Hier wurde der Ball manchmal in Momenten fallen gelassen, wo er eigentlich hätte gefangen werden müssen. Aber das hat sich schon entwickelt und verbessert sich jedes Mal – wir arbeiten daran. Unsere Verteidigung ist sehr stark, die haben ziemlich viel gezeigt. Meine einzige Sorge hier sind die Verletzungen.
inSport Wie groß ist eigentlich der Druck für dich als Coach, die New Yorker Lions wieder nach ganz oben zu bringen?
Troy Der einzige Druck, den ich spüre, ist der, den ich mir selbst mache. Für mich ist am Wichtigsten, dass wir jedes Spiel stark spielen, bei jedem Spiel diszipliniert sind und dass die Jungs immer richtig vorbereitet sind und einfach ihr Bestes geben.

Text Tamy Kahlert
Fotos Holger Fricke

Kategorie:Football

Facebook